Shetland Schafe

oder heißt es "Shetlandschafe"? - 9/23/2012 - Kommentare: 3

Die interessieren mich ja schon länger, die Shetland Schafe.... In Amerika scheint es eine sehr beliebte Rasse für Kleinhaltungen / Hobbyhalter zu sein. Den Skudden gar nicht unähnlich aber mit einer ganz anderen Wolle und viel mehr Farben. Die auch noch ihre alten Namen tragen. Da gibt es Musket, Mioget, Katmoget, Gulmoget, .....

Sie gehören wie die Skudden zu den nordischen Kurzschwanzschafen (auch nordische kurzschwänzige Heideschafe), die es eigentlich überall da gibt, wo die Wikinger unterwegs waren. Im Ostseeraum, auf den Faröern, Island, den Shetland Inseln, auf den Hebriden .... 

Auf den Shetland Inseln hat sich schon früh eine "Cottage Industrie" entwickelt, die aus der feinen Wolle in den vielen tollen Naturfarben wunderbar gemusterte Stricksachen herstellt (Fair Isle Knitting) und besonders feine Lacetücher. Im viktorianischen England war Shetland Lace ein begehrter Importartikel. Die Schafhaltung und Wollverarbeitung scheint bis heute bedeutend auf den Inseln - mit vielen kleinen Schafhaltungen und  der Verarbeitung der Wolle vor Ort.

Die Beschreibung der Schafe auf amerikanischen Blogs liest sich toll. Nette Schafe, die durchaus zahm werden. Wolle die so klasse ist, daß auf "Faser-Festen" einzelne Vliese bewertet und prämiert werden.

Über Shetland Schafe in Deutschland war aber nichts zu finden. Nur die Aussage, daß jemand mal jemanden kannte, der jemanden kannte, der Shetland Schafe hatte. Und die dann wieder abgeschafft hat, weil wohl "irgendwas" an der Haltung nicht so einfach war...

Also hab ich noch ein, zwei Jahre im Internet geschmökert ... und nun ist er hier: "Shetland Jamie"!

Shetlandschaf

Die Wolle ein Traum, die Hörner eine Katastrophe .... eigentlich haben Shetlander große Schneckenhörner, wie die Skudden. Es gibt sie aber auch hornlos und mit  "gemischter Genetik" und dementsprechend mehr oder weniger viel Horn. Jamies Vater Johnny hat beeindruckende, weite Hörner.

Also sollte Jamie mindestens die Anlagen für solche Hörner tragen. Seine schicke Farbe nennt sich Katmoget und charakterlich erfüllt er meine Erwartungen bisher voll und ganz. Tiefenentspannt und freundlich. Er könnte durchaus eine Einstiegsdroge sein....

Shetland Schaf

Die Wolle von dem kleinen Kerl ist so schön, daß ich über eine Herbstschur nachdenke...

Shetlandschaf

Momentan steht er mit Alexander und den Dörterichs auf der Wiese am Haus und scheint sich schon anzufreunden.

Shetlandschaf

 

 


Älterer Eintrag Blog Home Neuerer Eintrag

Kommentare

Saskia   9/29/2012

Wow! Die Shetlander sind mir kürzlich auch aufgefallen (hatte ein Bild mit den vielen Farbschlägen gesehen). Willst du den mit den Skudden kreuzen? Das fände ich total spannend, was da rauskommt. Die passen bestimmt gut zueinander, die beiden Rassen.

Irina   10/ 5/2012

So ist der Plan! Die Hörner bitte von meinen Skudden oder vom Shetland-Opa (oder am allerbesten einfach nur weibliche Nachkommen!), die Wolle von Jamie, die Clevernesse von beiden, die Zutraulichkeit der Shetlander und die Standorttreue und den Herdenzusammenhalt der Skudden....
Da ich nur graue Zibben decken lasse, wird es wohl auch nur grau und hoffentlich auch "katmoget" geben. Ich bin sehr gespannt!

Renate Daske   10/24/2013

Wunderschön (bis auf die Hörner). Aber wo hast Du ihn her. Ich schmökere auch schon lange, habe aber nie eine/n Züchter/in gefunden, die/der Tiere abgibt.
Grüße und gute Wünsche
Renate Daske

Kommentar hinterlassen

Name
Kommentar